About me

Wie es anfing…

Ich wurde im Jahr der Mondlandung geboren, als Teenager war ich fasziniert vom Commodore 64 und während meines Grafik-Design-Studiums schließlich lernte ich richtige PCs und –noch besser– den Apple Macintosh kennen. Damals hatten die Rechner 4 MB RAM, eine externe Festplatte hatte 500 MB und die gesamte Fachhochschule teilte sich eine ISDN-Leitung als Anbindung an dieses mysteriöse “Internet”. Durch das Praktikumssemester bei einer Multimedia-Agentur kam ich zum Programmierung von CD-ROMs. Damals war Macromedia Director 4 das ultimative Werkzeug, Animation im Internet gab’s nur durch blink-tags und die Bildschirmgrafik der CD-ROM-Projekte wurde mühsam auf 8-Bit-Farbpaletten (256 Farben) optimiert. Das alles kommt mir jetzt schon so unwirklich und antiquiert vor wie die Erzählungen meiner Großmutter von der Arbeit auf den Feldern in ihrer Jugend.

…und wo es hinführte

Inzwischen haben die PCs mehr Arbeitsspeicher als manche CD-Sammlung Audiodaten, die Internetnutzung ist ohne DSL schon gar nicht mehr vorstellbar, und bei einem mehrstündigen Stromausfall mache ich mir mehr Sorgen um ungelesene E-Mails und entgangene Telefonate als um den Inhalt des Gefrierfachs. CD-ROMs sind in die ewigen Jagdgründe der Cloud entschwunden und ich habe mehr elektronische Gadgets als Socken. Und den Commodore 64 habe ich auch noch.

Und wenn ich nicht sentimentales Zeug schreibe, gehört die Programmierung in Actionscript, Javascript, PHP, C# und etwas Objective-C zu meinem täglichen Geschäft. Ich hätte mir vor 25 Jahren nie vorstellen können, Programme und Tools wie Photoshop, Flash, Unity, Blender, XCode, Dreamweaver etc. etc. zur Verfügung zu haben und bin mehr als gespannt, was uns die nächsten 25 Jahre bringen!

Papp-Roboter, damals in meinem Kinderzimmer

How it began…

I was born in the year of the moon landing, as a teen I was spellbound by the Commodere 64 home computer, and during my commercial arts studies I finally came across real PCs and –even better– the Apple Macintosh. The PCs had 4 MB of RAM then, an external harddisk had 500 MB, and the whole design college used a single dial-up 64k connection to this mysterious “world wide web”. Through a traineeship at a multimedia company I learned to code for CD-ROMs. Macromedia Director 4 was the tool to use, animations on the web consisted of blink-tags, and the screen design of the CD-ROM projects was painstakingly optimized for 8-bit color palettes with 256 colors. All this feels already so unreal and out-dated to me now as the tales from my grandmother of working on the fields in her youth.

…and where it took me to

Nowadays the PCs have more RAM than many a CD collection has audio data, surfing the web without broadband is hardly imagineable, and during power outages I worry more about my unread emails and missed phone calls than about the contents of our freezer. CD-ROMs have passed away into the happy hunting grounds of the cloud, and I own more electronic gagdets than pairs of socks. And of course I still have the Commodere 64.

When I’m not writing sentimental stuff, most of the time I code in Actionscript, Javascript, PHP, C# and some Objective-C. I couldn’t have imagined 25 years ago all the applications and tools I have at my disposal today – Photoshop, Flash, Unity, Blender, XCode, Dreamweaver, you name it. And I’m really excited to see what the next 25 years will bring!